Buchtipps

Anke Knopp
Das neue digitale Landleben

Das neue digitale Landleben

Deutschland ist ländlich geprägt. Mehr als die Hälfte der Einwohner leben im ländlichen Raum. Viele aber zieht es in die Städte. Was hilft gegen die Landflucht? Digitale Strategien können ländliche Räume vitalisieren.

Die Autorin begibt sich auf einen Landspaziergang durch zukünftige digitale Welten: Glasfaser, Offene Daten und Sensoren im Internet der Dinge tauchen ebenso auf wie smarte Mobilität, Roboter in der Gesundheitsvorsorge und smarte Bürger. Die ländlichen Orte stehen vor der Entscheidung, sich auf den digitalen Weg zu machen, ohne dabei ihre Traditionen und Eigenheiten aufzugeben.

Das Buch ist eine Einladung, den eigenen Platz in der digitalen Welt zu finden im Sinne von Eigenheit, Freiheit und Gemeinwohlorientierung. Denn ohne digitales Land ist auch kein Staat zu machen.

Seitenzahl: 184
Bestellnummer: 40732 (Print) / 40733 (PDF)
Direktbestellunghttp://www.wochenschau-verlag.de/attributeindexer/list/product/index_ids/75803/
ISBN: 978-3-7344-0732-1 (Print) / 978-3-7344-0733-8 (PDF)

 

Buch des Kirchenpräsidenten – Voker Jungs Debattenbeitrag zur Digitalisierung

Menschen sind heute geradezu umzingelt von moderner Technik. Das macht vielen Angst, bietet aber auch große Chancen. Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung geht nun in einem Buch der Frage nach, wie man bei all dem “Digital Mensch bleiben” kann. Sein engagierter Debattenbeitrag jetzt zur Frankfurter Buchmesse.
Mehr finden Sie unter https://www.ekhn.de/aktuell/detailmagazin/news/buchmesse-jungs-debattenbeitrag-zur-digitalisierung.html

 

 

Johanna Haberer
Digitale Theologie. Gott und die Medienrevolution der Gegenwart
München: Kösel Verlag 2015
ISBN 978-3-466-37124-2, 16.99 €

Wie können sich Menschen in der neuen digitalen Welt zurechtfinden? Wie kann es gelingen, diesen neu entstandenen Lebensraum zu zivilisieren? Um sich der Beantwortung dieser Fragen zu nähern, bringt die Autorin Johanna Haberer biblische Einsichten beispielsweise zu Themen wie Beteiligung und Befähigung oder Verpflichtung und Kontrolle ins Gespräch mit Erkenntnissen moderner Medienwissenschaft. Für Haberer verändert die digitale Technik unser heutiges Denken wie Buchdruck und Reformation das Denken im 16. Jahrhundert verändert haben. Den Flugblättern der Reformationszeit stellt sie die modernen Blogger gegenüber. Und die Reaktionen auf das Wormser Edikt werden zum Shitstorm. Die Bedrohungen durch die Möglichkeiten der digitalen Welt sind da. Und alte Fragen stellen sich ganz neu: Wer ist mein Nächster, meine Nächste? Hat nicht jede, jeder ein Recht auf einen geschützten Raum und Geheimnisse?  Johanna Haberer fasst ihre Ideen für einen zivilisierten Umgang in der digitalisierten Welt am Schluss in „Zehn Geboten für die digitale Welt“ zusammen.

Johanna Haberer ist evangelische Theologin und Professorin für Christliche Publizistik an der an der Theologischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.  Sie war Leiterin einer Arbeitsgruppe, die im Mai 2015 ein medienethisches Impulspapier  der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern zur Rolle des Internets vorgelegt hat.

Dr. Christiane Wessels, Fachbereich Erwachsenenbildung und Familienbildung